Freitag, 24. Februar 2012

Weitere Lawinenabgänge, einer davon tödlich...

Die Liste der offiziell gemeldeten Lawinenabgänge setzte sich am 20.02. fort. Am 21.02. handelte es sich meist noch um trockene Lawinen im sehr steilen Gelände. Ab dem 22.02. machten sich dann die steigenden Temperaturen und die intensive Strahlung zunehmend bemerkbar - Nassschneelawinen gewannen ab dann an Bedeutung: 21.02.: Kreuzjochbahn (Nördliche Stubaier Alpen), Seefelder Spitze, Madlscharte (Westliche Nordaplen), Spitzlahn, Tarntaler Köpfe, Obere Nurpensalm, Schöberspitzen (Tuxer Alpen), Prägrater Törl (Osttiroler Tauern); 22.02.: Gasteig, Pitztaler Landesstraße L16; 23.02.: Igelskopf (Westl. Nordalpen); 24.02.: Venter Straße L240 (Südliche Ötztaler Alpen), Rodelbahn Wettersteinhütte (Westliche Nordalpen)
 
Als Schwachschicht diente die kantige Schicht (teilweise mit Oberflächenreif versetzt), welche sich während der langen Kälteperiode gebildet hatte. Bei den Nassschneelawinen war es teilweise auch (zumindest primär) der Neuschnee, der vom 19.02. auf den 20.02. gefallen ist und sich als Lockerschneelawine löste.
 
Unterhalb der Tarntaler Köpfe kam am 21.02. ein einheimischer Tourengeher im sehr steilen, schattigen Gelände ums Leben. Als Gleitfläche diente der kantige, lockere Schnee der langen Kälteperiode, der von Triebschnee überlagert wurde. Offensichtlich wusste der Tourengeher sehr genau über die an schneearmen Stellen vorhandenen Eisplatten Bescheid, welche sich dort im Herbst gebildet hatten. Er trug nämlich Steigeisen, als er den letzten Abschnitt zum Gipfel bewältigen wollte. Als Alleingänger hatte er leider keine Aussicht auf rasche Kameradenrettung und konnte nur mehr tot geborgen werden.
 
Die Aufstiegsspur des verunglückten Tourengehers im teilweise  extrem steilen Gelände(Foto vom 22.02.2012)
 
Im Bereich des Prägrater Törls löste sich auf 2300m ein Schneebrett, als eine neunköpfige Gruppe eine kurze Rastpause am Hangfuß einlegte und gerade einige Personen wieder losgegangen sind. Drei Personen wurden verschüttet, eine total. Letztere konnte nach 10 Minuten geborgen werden und am selben Tag die Klinik verlassen.
 
Der Hubschrauber im Landeanflug, Prägrater Törl (Osttiroler Tauern) am 21.02.2012
 
Nach einer langen Querung lösten zwei Skitourengeher wiederum im sehr steilen Gelände ein Schneebrett unterhalb der Mandlscharte aus. Eine Person verletzte sich am Knie.
 
 
 
Man erkennt die von rechts nach links verlaufende, lange Querung und den Lawinenanriss bei der Mandlscharte (Westliche Nordalpen) am 21.02.2012
 
Sie Situation im Waldgrenzbereich bessert sich nun zwar zusehends, dennoch gibt es hie und da noch hotspots, der, wie in diesem Fall, durch ein Tier, gestört wurde.
 
Schafleger (Nördliche Stubaier Alpen) am 21.02.2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.