Freitag, 12. April 2013

Das Frühjahr hat uns nun zunehmend im Griff. Tageszeitlichen Gang der Lawinengefahr beachten!

Der April macht bis einschließlich dem 12.04. seinem Namen alle Ehre. Das Wetter ist noch wechselhaft. Allerdings zeichnet sich für die kommenden Tage stabileres Hochdruckwetter ab. J
 
Typisch für die vergangenen Tage: Ein ständiger Mix aus Schneefall, Wolken, Sonne und Wind (Silvretta am 10.04.2013)
 
Kurzfristig intensiver Schneefall, eine halbe Stunde später zeigte sich die Sonne (Silvretta am 09.04.2013)
 
Wind führte zu Verfrachtungen. Frischer Triebschnee ist inzwischen recht gut mit dem Altschnee verbunden (Silvretta am 09.04.2013)
 
Das Abbild des wechselhaften Wetters an der Wetterstation Hochgasser in den Osttiroler Tauern. Wichtig ist derzeit v.a. die Durchnässung der Schneedecke, die man an der zweiten Grafik von oben an der schwarzen Linien (Schneeoberflächentemperatur) sehr gut erkennt.
 
Es ist immer noch windig auf den Bergen.
 
 
Durch die diffuse Strahlung ist frischer Triebschnee jedoch meist gut mit der Altschneedecke verbunden. Selbst der eingelagerte Oberflächenreif in schattigen, höher gelegenen, vermehrt kammnahen Steilhängen, sollte inzwischen auch in größeren Höhen nur mehr schwer zu stören sein.
 
Ein kammnaher Rutsch auf Oberflächenreif. Inzwischen ganz vereinzelt nur mehr in sehr großen Höhen ein Thema. (Schafzoll, am 11.04.2013)
 
Lawinenmäßig zu beachten sind aber zunehmend nasse Lockerschneelawinen, die durch die fortschreitende Durchnässung der Schneedecke ab nun auch mittlere Größe erreichen können.
 
Frische, feuchte Lockerschneelawinen. Diese Lawinenart wird uns während der kommenden Tage begleiten… (Pitztal am 11.04.2013)
 
Schneebrettlawinen stellen wegen des meist guten Schneedeckenaufbaus eher die Ausnahme dar. Am ehesten sind diese an schneearmen Bereichen auszulösen, weil sich dort in Bodennähe Schwimmschnee gebildet hat. Es handelt sich um kleinräumige Gefahrenstellen, meist in Kammnähe bzw. im Bereich von Rücken oberhalb etwa 2000m. Bei entsprechender Erwärmung sind auch spontane Abgänge zu erwarten.
 
An schneearmen, sehr steilen Stellen können am ehesten Schneebrettlawinen ausgelöst werden. Am Foto erkennt man Schwimmschnee in Bodennähe (Schafzoll am 12.04.2013)
 
Während der vergangenen Tage gab es kaum Lawineneinsätze. Unterhalb des Hangerers in den Südlichen Ötztaler Alpen vermutete am 11.04. eine Person vier Verschüttete. Wie sich herausstellte handelte es sich um einen Rutsch, bei dem eine alte Skispur hineinführte. Der Einsatz konnte somit rasch abgebrochen werden.
 
Lawinenhundeführer werden vom Hubschrauber des Innenministeriums für den vermeintlichen Lawineneinsatz am Hangerer in den Südlichen Ötztaler Alpen aufgenommen. (Foto vom 11.04.2013 unterhalb des Schafzolls).
 
Entscheidend für die kommenden Tage ist die nächtliche Ausstrahlung der Schneedecke. Je klarer die Nacht und je trockener die Luft, desto günstiger sind die Verhältnisse am Vormittag. Umgekehrt: Nach einer wolkenverhangenen Nacht muss man für gute Bedingungen hoch hinauf. Generell wird nun die Gefahr im Tagesverlauf immer ansteigen! Es muss somit das „timing passen! Wer dies berücksichtig, also eine gute Zeitplanung hat, wird spätestens ab Sonntag zunehmend mit tollem Firn belohnt. J
 
Die nächsten Tage versprechen gutes Wetter und bei richtiger Zeitplanung viel Spaß in den Bergen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.