Donnerstag, 25. April 2013

Frühjahrsverhältnisse mit tageszeitlichem Anstieg der Lawinengefahr

Seit Mittwoch liegt Tirol unter kräftigem Hochdruckeinfluss, der für sonniges und trockenes Wetter sorgt. In den vergangenen zwei Nächten konnte die durchfeuchtete Schneeoberfläche bei klarem Himmel gut ausstrahlen, sodass sich ein tragfähiger Harschdeckel gebildet hat.
 
Die Daten der Wetterstation Medrig-Zeinis im Paznaun zeigen deutlich den zunehmenden Hochdruckeinfluss seit Dienstag: Die Luft wurde trockener, die erreichten Maximaltemperaturen stiegen von Tag zu Tag an. Am Verlauf der Schneeoberflächentemperatur (schwarze Linie in der zweiten Grafik von oben) ist gut zu erkennen, dass die Schneeoberfläche, die zuvor komplett durchnässt war, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sowie in der vergangenen Nacht auskühlte, sodass sich ein tragfähiger Harschdeckel bilden konnte.
 
Im Tagesverlauf wird der Harschdeckel durch Erwärmung und Sonneneinstrahlung jedoch zunehmend aufgeweicht, sodass die Schneedecke an Festigkeit verliert und die Lawinengefahr ansteigt:
 
 
Wichtig ist derzeit also eine gute Zeitplanung. Wer früh genug unterwegs ist, findet tolle Firnverhältnisse vor.
 
Firn im südlichen Osttirol (Foto vom 24.04.2013)
 
Auch die kommende Nacht wird noch überwiegend klar verlaufen. Zum Wochenende hin wird das Wetter allerdings nicht mehr ganz so ungetrübt sein, in Nordtirol wird es föhnig.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.